DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Roland, Andrea

aaDie Verjährung im Erbrecht

Standardbild
Dieser Artikel steht derzeit nicht zur Verfügung!
38,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

  • 8023535
  • 9783935079907
  • zerb Verlag, Bonn
  • 1. Auflage 2008
  • 30.11.2008
  • ca. Seiten
  • kartoniert
Seit der Reform des Verjährungsrechts durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz sieht § 197... mehr

Produktinformationen "aaDie Verjährung im Erbrecht"

Autor / Hrsg.: Roland, Andrea
Produkttyp: Leitfaden/Ratgeber
Seit der Reform des Verjährungsrechts durch das Schuldrechtsmodernisierungsgesetz sieht § 197 Abs. 1 Nr. 2 BGB für „erbrechtliche Ansprüche“ eine Verjährungsfrist von dreißig Jahren vor. Wann ein Anspruch als „erbrechtlich“ im Sinne dieser Vorschrift anzusehen ist, ist jedoch bis heute nicht abschließend geklärt. Der Unterschied zwischen der Regelverjährung von drei Jahren und der dreißigjährigen Sonderverjährung führt in der Praxis zu erheblichen Wertungswidersprüchen und Schwierigkeiten bei der Abwicklung der betroffenen Rechtsverhältnisse.

Das Buch behandelt im ersten Teil die Auslegung des Begriffs „erbrechtliche Ansprüche“ in § 197 Abs. 1 BGB nach Wortlaut, Systematik, Entstehungsgeschichte und Zweck der Norm. Im zweiten Teil folgt eine umfassende Analyse der im weiteren Sinne zum Erbrecht zählenden Anspruchsnormen des BGB auf ihre „Erbrechtlichkeit“. Die daran anknüpfende Zuordnung der Ansprüche zu den verschiedenen Verjährungsbestimmungen findet sich am Ende als Übersicht wieder.

Das Werk erörtert grundsätzliche Rechts- und Systemfragen, die sich auch nach einer erneuten Gesetzesreform stellen werden. Zugleich bildet es einen rechtspolitisch wichtigen Beitrag zur Diskussion um die geltenden Verjährungsregelungen.

Weiterführende Links zu "aaDie Verjährung im Erbrecht"
Verfügbare Downloads:
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service