DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Staudinger, Julius von

BGB - Bürgerliches Gesetzbuch - Vertragsschluss

§§ 311, 311a, 312, 312a-f Einzelband
Standardbild
158,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit 10 Werktage

  • 8015892
  • 9783805910019
  • Sellier de Gruyter, Berlin
  • Ausgabe 2006
  • 30.11.2005
  • 429 Seiten
  • gebunden
Der Band enthält die Erläuterungen des Vertragsprinzips (§ 311 Abs. 1) und schließt mit der... mehr

Produktinformationen "BGB - Bürgerliches Gesetzbuch - Vertragsschluss"

Autor / Hrsg.: Staudinger, Julius von
Produkttyp: Kommentar
Der Band enthält die Erläuterungen des Vertragsprinzips (§ 311 Abs. 1) und schließt mit der Kommentierung des Verschuldens bei Vertragsschluß (§ 311 Abs. 2 und 3) und der anfänglichen Unmöglichkeit (§ 311a) das Recht der Leistungsstörungen ab.

Detailreich, dogmatisch fundiert und praxisnah werden die Vorschriften des BGB über die besonderen Vertriebsformen (§§ 312-312f) kommentiert. Das Internet entwickelt sich mehr und mehr zu einem etablierten Verkaufskanal im Einzelhandel. Hierdurch wächst die Bedeutung der Vorschriften über Fernabsatz- und E-Commerce-Verträge.

Die Umsetzung der EG-Richtlinie über den Fernabsatz von Finanzdienstleistungen an Verbraucher führt zu erheblichen Änderungen der §§ 312b bis d. Auch bei Finanzdienstleistungen müssen jetzt die verbraucherschützenden Instrumente des Fernabsatzrechts beachtet werden. Die durch die Richtlinie bedingten Änderungen betreffen den Anwendungsbereich der Vorschriften ebenso wie die Informationspflichten des Unternehmers und das Widerrufsrecht des Verbrauchers.

Als erster Großkommentar erörtert der Staudinger kompetent und erschöpfend die Ende 2004 eingetretenen Änderungen der §§ 312b bis d.

Weiterführende Links zu "BGB - Bürgerliches Gesetzbuch - Vertragsschluss"
Verfügbare Downloads:
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service