DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Boll, Caroline
Die unternehmensverbundene Familienstifung als Gestaltungsmöglichkeit
Die unternehmensverbundene Familienstifung als Gestaltungsmöglichkeit
Kostenfreier Versand

49,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8065017/198

  • Verlag: zerb Verlag, Bonn
  • Auflage: 1. Auflage 2016
  • Erscheinungsdatum: 11.04.2016

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783956610363
Umfang244 Seiten
Einbandartkartoniert

Das deutsche Erbrecht regelt als Grundmodell der Vererbung die weit überwiegende Zahl von Fällen passend für die Bürger. Jedoch gibt es stets Fälle, für die sich das vorgegebene gesetzliche System nicht eignet und für die Sonderlösungen gefunden werden müssen.

Einer solchen Sonderlösung bedarf es oftmals, wenn ein Unternehmen zum Vermögen des Erblassers gehört. Damit sich das Sprichwort „Der Vater erstellt’s, der Sohn erhält’s, dem Enkel zerfällt’s" nicht erfüllt, gilt es, die Unternehmensnachfolge bewusst und individuell zu gestalten.

Dieses Buch behandelt die unternehmensverbundene Familienstiftung und die Unterbeteiligung als zwei Gestaltungsmöglichkeiten im breiten Spektrum denkbarer Nachfolgegestaltungen.

Im ersten Schritt werden die für eine gelungene Unternehmensnachfolge wesentlichen Faktoren herausgearbeitet, namentlich die Regelung des Übergangs von Unternehmenssubstanz, Unternehmensertrag und Unternehmensführung sowie die steuerliche Optimierung.

Im zweiten Schritt werden die beiden Nachfolgegestaltungen anhand der als Kriterien aufgestellten Gestaltungsfaktoren analysiert, gegenübergestellt sowie auf ihre Fähigkeit zum Erreichen der jeweils verfolgten Interessen im Rahmen einer Nachfolge untersucht.

Das Buch umfasst aktuelle stiftungsrechtliche, zivilrechtliche, gesellschaftsrechtliche und steuerrechtliche Fragestellungen.

Das Ergebnis der Untersuchung bildet die zusammenfassende Bewertung der unternehmensverbundenen Familienstiftung und der Unterbeteiligung als Nachfolgemodelle bei Familienunternehmen.

Zuletzt angesehene Artikel