DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Maisch, Herbert

Das Unverstehbare verstehen

Acht forensisch-psychologische Täterbegutachtungen im Strafprozess
Standardbild
19,90 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig

  • 8020973
  • 9783898067447
  • Psychosozial-Verlag, Gießen
  • 1. Auflage 2007
  • 29.08.2007
  • 192 Seiten
  • kartoniert
Das Buch enthält Auszüge aus den Gutachten des bedeutenden forensischen Psychologen Herbert... mehr

Produktinformationen "Das Unverstehbare verstehen"

Autor / Hrsg.: Maisch, Herbert
Produkttyp: Monographie
Das Buch enthält Auszüge aus den Gutachten des bedeutenden forensischen Psychologen Herbert Maisch (1928–1997) aus Hamburg, in denen er Delikte wie Partnertötungen, Rivalentötungen, sexuell motivierte Tötungen und Kindstötungen psychologisch analysiert und in überzeugender Weise mit Antworten auf strafrechtlich relevante Fragen verknüpft. Die Gutachten zeichnen sich dabei durch einen humanen Umgang mit den Straftätern und ein hohes wissenschaftliches Niveau aus. Zum besseren Verständnis werden kurze Falldarstellungen vorangestellt sowie wesentliche Passagen aus den Strafprozess-Urteilen zitiert.

Ergänzt werden die Gutachten durch ein Nachwort des bekannten Strafverteidigers Heinrich Hannover, biografische Angaben zu Herbert Maisch sowie Auszüge aus einem Interview mit ihm aus dem Jahre 1986, in dem er zu zentralen Fragen der Rechtspsychologie Stellung nimmt.

Inhalt

Irmgard Antonia Rode und Gerhard Jacobs Vorwort: Die Einsamkeit des Sachverständigen im Strafprozess

Forensisch-psychologische Gutachten von Herbert Maisch (ausgewählt und bearbeitet von Irmgard Antonia Rode und Gerhard Jacobs)

I. Partnertötungen

  • Fall 1: Herr B., 28 Jahre alt, Spieler, erschlägt seine Ehefrau im Affekt
  • Fall 2: Herr E., 39 Jahre alt, Jugendrichter, erwürgt seine Ehefrau im Affekt
  • Fall 3: Frau L., 52 Jahre alt, erschießt ihren Ehemann im Affekt mit einem Revolver
II. Rivalentötungen
  • Fall 4: Herr F., 44 Jahre alt, tötet seinen Rivalen im Affekt mit einer Pistole
  • Fall 5: Herr M., 27 Jahre alt, erschießt in alkoholisiertem Zustand seinen Rivalen
  • Fall 6: Herr N., 27 Jahre alt, ersticht in einer Paniksituation seinen Rivalen mit einem Messer
III. Sexuell motivierte Tötung
  • Fall 7: Herr P., 25 Jahre alt, erwürgt aus sexuellen Motiven heraus einen neunjährigen Jungen
III. Kindstötung
  • Fall 8: Frau R., 21 Jahre alt, ledig, tötet in einem Hotel ihr neugeborenes Kind
Weiterführende Links zu "Das Unverstehbare verstehen"
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service