DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Ortolf, Daniel A.

Die monistische SE-Konzerngesellschaft mit Sitz in Deutschland

Kompetenzverteilung, Konzernrecht, Mitbestimmung
Standardbild
84,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit 10 Werktage

  • 8045399
  • 9783832971878
  • Nomos, Baden-Baden
  • 1. Auflage 2012
  • 14.06.2012
  • 324 Seiten
  • kartoniert
Die Europäische Gesellschaft (SE) erfreut sich bei Konzernen in Deutschland wachsender... mehr

Produktinformationen "Die monistische SE-Konzerngesellschaft mit Sitz in Deutschland"

Autor / Hrsg.: Ortolf, Daniel A.
Produkttyp: Monographie
Reihentitel: Schriften des Augsburg Center for Global Economic Law and Regulation – Arbeiten zum Internationalen Wirtschaftsrecht und zur Wirtschaftsregulierung
Die Europäische Gesellschaft (SE) erfreut sich bei Konzernen in Deutschland wachsender Beliebtheit. Mit der SE hat zugleich das monistische Leitungssystem Einzug in die deutsche Rechtsordnung gehalten. Unternehmen bietet sich unter Rückgriff auf diese Rechtsform im Gegensatz zur nationalen Aktiengesellschaft (AG) die Möglichkeit auf ein dem Aufsichtsrat entsprechendes Kontrollorgan zu verzichten.

Der Verfasser nimmt dies zum Anlass für eine umfassende Aufarbeitung der monistischen SE in Deutschland. Dazu wird das Organisationssystem unter Berücksichtigung der nationalen Besonderheiten einer detaillierten rechtlichen Analyse unterzogen, welche sich insbesondere auf Konzern- und Mitbestimmungsgesichtspunkte bezieht. Zudem wird das Potenzial des Leitungsmodells in Hinblick auf die optimale Strukturierung von Konzernorganisationen herausgearbeitet und bewertet. Abschließend erfolgt die Beurteilung der Zukunftsfähigkeit der deutschen monistischen SE als Konzerngesellschaft.

Weiterführende Links zu "Die monistische SE-Konzerngesellschaft mit Sitz in Deutschland"
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service