DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Greif, Stefan

Die Unanwendbarkeit richtlinienwidriger deutscher Arbeitsgesetze

Eine Analyse der Rechtsprechung des EuGH zum Anwendungsvorrang der Unionsgrundrechte in Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten
Standardbild
92,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig

  • 8065901
  • 9783848725861
  • Nomos, Baden-Baden
  • 1. Auflage 2016
  • 28.04.2016
  • 353 Seiten
  • kartoniert
Der EuGH erregt immer wieder Aufsehen mit Entscheidungen, die man entweder als unerwartet oder... mehr

Produktinformationen "Die Unanwendbarkeit richtlinienwidriger deutscher Arbeitsgesetze"

Autor / Hrsg.: Greif, Stefan
Produkttyp: Monographie
Reihentitel: Arbeits- und Sozialrecht

Der EuGH erregt immer wieder Aufsehen mit Entscheidungen, die man entweder als unerwartet oder als ungewöhnlich bezeichnen kann und die teilweise auch neue Rechtsinstitute kreieren. In diese Kategorie fallen auch die Entscheidungen in den Rechtssachen „Mangold“ und „Kücükdeveci“. Diese beiden Urteile hatten zur Konsequenz, dass zwei deutsche Arbeitsgesetze, die sich als mit unionalen Richtlinien unvereinbar erwiesen, in Rechtsstreitigkeiten zwischen Privaten unangewendet bleiben mussten.

Aufsehen erregte dies deshalb, weil der EuGH nicht die „unmittelbare Wirkung“ unionaler Richtlinien, sondern den Anwendungsvorrang eines ungeschriebenen Unionsgrundrechts als ursächlich für die Unanwendbarkeit der beiden deutschen Gesetze erachtete. Ob und inwieweit sich diese EuGH-Rechtsprechung auch auf die nunmehr in der Europäischen Grundrechtecharta positivierten Grundrechte übertragen lässt, bzw. durch den EuGH bereits übertragen wurde, ist Gegenstand der vorliegenden Untersuchung.

Weiterführende Links zu "Die Unanwendbarkeit richtlinienwidriger deutscher Arbeitsgesetze"
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service