DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Faßhauer, Jan
Rechnungslegung nach IFRS über betriebliche Pensionssysteme
Rechnungslegung nach IFRS über betriebliche Pensionssysteme
Kostenfreier Versand

59,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8036374/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: IDW Verlag, Düsseldorf
  • Auflage: 1. Auflage 2010
  • Erscheinungsdatum: 14.12.2010

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783802114724
Umfang22 Seiten
Einbandartkartoniert
Diese Arbeit analysiert die seit Jahrzehnten andauernde Debatte um die Abbildung betrieblicher Pensionssysteme in der internationalen Finanzberichterstattung. Sie stützt sich dabei nicht nur auf eine theoretische Argumentation, sondern auf eigene empirische Befunde von zwei vom Autor durchgeführten Untersuchungen. Grundlegend werden die konzeptionellen Fragen der Abbildung von international sehr heterogen ausgestalteten Pensionssystemen aufgearbeitet. An dem aktuellen IFRS-Pensionsbilanzierungsstandard (IAS 19 Employee Benefits) wird in erster Linie kritisiert, dass die Vermögensbelastung durch die unsicheren Pensionsschulden nur wenig transparent abgebildet werden. Die im Rahmen eines IFRS-Abschlusses veröffentlichten vermögensorientierten Pensionsinformationen gelten als hoch komplex, da es die Vorschriften den Unternehmen ermöglichen, den vollen Umfang der Pensionsschulden nur im Anhang zu zeigen und nicht, wie zu erwarten wäre, in der Bilanz. Regelmäßig werden selbst von professionellen Berichtslesern (Aktienanalysten, Ratingagenturen, Regulatoren) die Pensionsinformationen als eine "Black Box" angesehen, die nur Versicherungsmathematikern verständlich ist.

In der Arbeit werden Hintergründe dieser Kritik aufgearbeitet und dargelegt, warum die Schwachpunkte an der internationalen Pensionsbilanzierung untrennbar mit der derzeitige primär konzeptionellen Ausrichtung der Pensionsbilanzierungsvorschriften nach IAS 19 auf die Erfolgsermittlung verbunden sind. Die materielle Bedeutung der durch die internationalen Pensionsbilanzierungsvorschriften verschleierten pensionsbedingten Vermögensbelastung bei europäischen Unternehmen wird vom Autor durch eine empirische Untersuchung der Pensionsberichterstattungspraxis aufgezeigt.

Zweitens wird eine Wertrelevanzuntersuchung von Pensionsinformationen bei deutschen Unternehmen durchgeführt. Die Befunde sind vereinbar mit der vom IASB anvisierten Neuausrichtung der Pensionsbilanzierung auf eine fair-value-basierte, vermögensorientierte Abbildungskonzeption, ergänzt durch aussagekräftige Angabepflichten über die inhärenten Bewertungsunsicherheiten (Level 1, Level 2, Level 3) von Pensionsinformationen.

Zuletzt angesehene Artikel