DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Friederici, Peter
Praxis des Versorgungsausgleichs - Mängelexemplar (von Rückgabe ausgeschlossen)
Praxis des Versorgungsausgleichs - Mängelexemplar (von Rückgabe ausgeschlossen)
Kostenfreier Versand

29,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8059424/198

  • Produktgruppe: Schnäppchen
  • Verlag: Luchterhand, Köln
  • Auflage: 1. Auflage 2011
  • Erscheinungsdatum: 31.12.2010
  • Zustand: beschädigt

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

Normalpreis 39,00 EUR. Sie sparen 10,00 EUR!



ISBN9783472078364
Umfang280 Seiten
Einbandartkartoniert
Zustandbeschädigt
ReihentitelFuR
PreisinfosSchnäppchenpreis

Bei diesem Angebot handelt es sich um leicht beschädigte Exemplare (optische Mängel). Es gilt daher nur, solange der Vorrat reicht.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Ihnen auf diesen Titel kein Rückgaberecht gewähren können.

Das Werk aus der Praxisbuchreihe der Zeitschrift Familie und Recht (FuR) erläutert systematsich die neuen Regelungen des nach der Strukturreform vollständig reformierten Versorgungsausgleichs.

Das Werk berücksichtigt dabei die ersten Erfahrungen der Praxis sowie insbesondere die neuste Rechtssprechung zum reformierten Recht. Mit zahlreichen Praxistipps Beispielen ist das Werk dabei konsequent auf die Bedürfnisse der Praxis ausgerichtet und bietet einen schnellen Zugang zum neuen Recht des Versorgungsausgleichs.

Zu den wesentlichen Neuerungen nach der Strukturreform gehört u.a.:

  • Der bisherige Einmalausgleich über die gesetzliche Rentenversicherung mit der Notwendigkeit der Vergleichbarmachung aller Anrechte wird durch ein neues System ersetzt, in dem sämtliche Versorgungsanrechte grundsätzlich intern geteilt werden;
  • jedes in der Ehe aufgebaute Versorgungsanrecht wird gesondert im jeweiligen Versorgungssystem bei der Scheidung vollständig geteilt;
  • kein Versorgungsausgleich bei einer Ehezeit bis zu drei Jahren, sofern nicht einer der Ehegatten die Durchführung beantragt;
  • nachträgliche Ausgleichs- und Abänderungsverfahren werden weitgehend entbehrlich.

Zuletzt angesehene Artikel