DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Häßler, Frank / Kinze, Wolfram / Nedopil, Norbert
Praxishandbuch Forensische Psychiatrie des Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalters
Praxishandbuch Forensische Psychiatrie des Kindes-, Jugend- und Erwachsenenalters
Kostenfreier Versand

139,95 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8036399/198

  • Produktgruppe: Handbuch
  • Verlag: MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin
  • Auflage: 1. Auflage 2010
  • Erscheinungsdatum: 17.12.2010

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783941468252
Umfang550 Seiten
Einbandartgebunden
Das Spektrum der Forensischen Psychiatrie geht weit über die gutachterliche Beurteilung von Rechtsbrechern hinaus. Gerade im Rahmen der Entwicklungsperspektive der Kinder- und Jugendpsychiatrie geht es auch um qualifizierte Behandlungskonzepte und -angebote. Darüber bezieht dieses neue Praxishandbuch auch alle sozial-, familien- und zivilrechtlichen, aber auch ethische oder historische Fragestellungen mit ein. Es ermöglicht seinen Lesern sich nicht nur gründlich in das Thema einzuarbeiten, sondern auch bei Bedarf konkrete Fragen nachzuschlagen. Dem Basiswissen zu Erstellung, Verfassen und Vortrag von Gutachten folgen praxisnahe Beiträge aus Recht und Medizin zu Begutachtung, Behandlung und Prognose. Auf spezielle Delikte wird ebenso eingegangen wie auf die forensische Relevanz spezieller Störungen.

Sowohl im Grundlagenteil als auch bei der delikt- und störungsspezifischen Betrachtung delinquenten Verhaltens, den diagnostischen Standards, den therapeutischen Optionen und insbesondere in den zivil- und öffentlich-rechtlichen Kapiteln liegt der Focus des Buches auf der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Damit eröffnet es im fächerübergreifenden Dialog allen Interessierten auch das spezielle Wissen um die Besonderheiten des Kindes- und Jugendalters und schärft zugleich die forensische Expertise und Konturen der deutschen Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Aus dem Inhalt

  • Geschichte der forensischen Kinder- und Jugendpsychiatrie und des Jugendstrafrechtes
  • Medizinethik und Ethik
  • Grundsätze für Gutachten und Gutachter (u.a. Merkmale und Mindestanforderungen eines forensischen Gutachtens; Qualifikation und Zuständigkeit des Gutachters; Beauftragung, rechtliche Grundlagen, Stellung des Gutachters im Prozess, Sachverständiger, Sachverständiger Zeuge; Stellung des Gutachters zum Begutachteten)
  • Das schriftliche Gutachten (u.a. Aufbau des schriftlichen Gutachtens; Vergütung und Rechnungsstellung)
  • Das Jugendstrafverfahren und die Erwartungen eines Jugendrichters
  • Erwartungen an die Kinder- und Jugendpsychiatrie (u.a. Das Übergangsalter und seine kriminologische Bedeutung; Entwicklungspfade von der Jugend in das Erwachsenenalter; Entwicklungsprobleme und strafrechtliche Unterbringung, Reifebeurteilung, Reifungsrückstände und psychischen Störungen, Qualitätssicherung bei der Begutachtung
  • Die strafrechtliche Verantwortlichkeit (u.a. Reife und Entwicklungsstand , Reifebeurteilung; Zahlen und Fakten zur Kinder- und Jugendlichendelinquenz; Jugendstrafrecht, strafrechtliche Reife/strafrechtliche Verantwortlichkeit/ Unrechtserkenntnis/ Steuerungsfähigkeit
  • Juristische Terminologie zur Schuldfähigkeit (Krankhafte seelische Störung, Tiefgreifende Bewusstseinsstörung, Schwachsinn, Schwere andere seelische Abartigkeit, Forensische Relevanz psychiatrisch-psychologischer Diagnosen Einsichtsfähigkeit, Steuerungsfähigkeit und Differenzierung zwischen Einsichts- und Steuerungsfähigkeit
  • Anwendung von Jugendstrafrecht auf Heranwachsende
  • Besonderheiten bei Angeklagten mit Migrationshintergrund
  • Haft- und Verhandlungsfähigkeit
  • Die strafrechtliche Verantwortlichkeit: Spezielle Delikte (Diebstahlsdelikte, Gewaltdelikte, Tötungsdelikte, Kindesmisshandlung und Kindstötung, Sexualstraftaten, Brandstiftungen, Kfz-Delikte, Straftaten in Verbindung mit Alkohol, Drogen und Medikamenten, polytrope Kriminalität)
  • Spezielle Störungen und ihre mögliche forensische Relevanz (Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen und Epilepsie, Substanzmissbrauch und -abhängigkeit, Schizophrene Psychosen, Affektive Störungen, Neurotische und Belastungsstörungen, Störungen der Sexualpräferenz, Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen, Forensische Relevanz im Zivilrecht und Öffentlichen Recht, Entwicklungsstörungen, Hyperkinetische Störungen, Störungen des Sozialverhaltens)
  • Spezialisierte Behandlung von delinquenten Jugendlichen (Anforderungen an das therapeutische Setting, Diagnosen und Behandlungsstandards, psychotherapeutische Behandlung im Maßregelvollzug, spezielle Behandlungsziele und Programme bei Suchterkrankungen, Behandlungsziele bei Sexualstraftätern, Kriminaltherapeutische Methoden)
  • Ursachenkomplexe von Delinquenz/„Tätertypologien“ (Wer wird eigentlich delinquent? Intensiv- und Serientäter)
  • Kriminalprognostische Bewertung (Grundlagen, Methoden, Kriminalprognose im klinischen Kontext)
  • Sozialrechtliche Begutachtungen (Begutachtung bei Behinderung, Pflegebedürftigkeit und Pflegestufen, Frühförderung, Eingliederungshilfe Opferentschädigung)
  • Familienrechtliche Begutachtungen (Sorgerecht, Vormundschaft, Umgangsrecht, Betreuung, Namensänderung)
  • Geschlechtsidentitätsstörungen - Begutachtungen nach dem Transsexuellengesetz
  • Unterbringungsverfahren bei Minderjährigen und Erwachsenen (Kindesrecht, Kindeswohl, Kindeswille, Zivilrechtliche und Sozialrechtliche Unterbringung bei Minderjährigen, Das Sachverständigengutachten nach FGG-RG, Öffentlich-rechtliche Unterbringung - Landesgesetze für die Unterbringung psychisch Kranker (Psych-KG), Zivilrechtliche Unterbringung Volljähriger, Strafrechtliche Unterbringung)
  • Glaubhaftigkeit von Aussagen (Rahmenbedingungen aus juristischer Sicht - das BGH-Urteil vom 30. 7. 1999, Beauftragung zur Glaubhaftigkeitsbegutachtung, Methodik, Durchführung der Begutachtung, Formulierung und Gliederung des Gutachtens, Kritische Ansätze des Rechtsanwaltes des Beschuldigten)
  • Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Jugend- und Erwachsenenforensik im internationalen Vergleich (Österreich, Schweiz, Polen)
  • Forensische Psychiatrie im deutschen Strafrecht - Schuldfähigkeit und Risikoeinschätzung am Beispiel psychotischer Patienten

Zuletzt angesehene Artikel