DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Häusermann, Daniel M.
Gestaltungsfreiheit im Recht der Publikumsgesellschaft
Gestaltungsfreiheit im Recht der Publikumsgesellschaft
Kostenfreier Versand

149,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8061776/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Nomos, Baden-Baden
  • Auflage: 1. Auflage 2015
  • Erscheinungsdatum: 03.09.2015

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

(In Gemeinschaft mit Dike Verlag Zürich/St. Gallen)
ISBN9783848726400
Umfang591 Seiten
Einbandartgebunden

In welchem Umfang sollen Private bei der Ausgestaltung der Rechtsbeziehungen in der Publikumsgesellschaft Gestaltungsfreiheit genießen? Oder anders gefragt, wie weit sind zwingende Normen im Aktien- und Börsengesellschaftsrecht legitim? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die vorliegende Habilitationsschrift.

Entgegen der Tendenz zu mehr Regulierung vertritt Daniel Häusermann die These, dass die Rechtssetzung im Recht der Publikumsgesellschaft vom Leitprinzip der Gestaltungsfreiheit ausgehen sollte und zwingende Normen nur ausnahmsweise legitim sind. Das Recht hätte dann die Funktion, die privatautonome Rechtsgestaltung mittels dispositiver Normen sowie mittels Regeln zur gesellschaftsinternen Entscheidungsfindung zu optimieren.

Der Autor bricht den von ihm entwickelten Ansatz auf konkrete Anwendungen herunter und zeigt anhand zahlreicher Reformvorschläge, wie ein Aktien- und Börsengesellschaftsrecht aussehen könnte, das auf dem Primat der Gestaltungsfreiheit beruht.

  • Teil 1: Gestaltungsfreiheit und das Gesellschaftsrecht
  • Teil 2: Das Aktienrecht bei Vorrang der Gestaltungsfreiheit
  • Teil 3: Delegationsfreiheit und gesellschaftsinterne Kompetenzordnung
  • Teil 4: Organisationsfreiheit und Unternehmensleitung
  • Teil 5: Gestaltungsfreiheit und Offenlegung.

Zuletzt angesehene Artikel