DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Hommerich, Christoph; Kilian, Matthias
Vergütungsvereinbarungen deutscher Rechtsanwälte
Vergütungsvereinbarungen deutscher Rechtsanwälte
Kostenfreier Versand

15,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 5901300/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Deutscher Anwaltverlag, Bonn
  • Auflage: 1. Auflage 2006
  • Erscheinungsdatum: 31.05.2006

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783824054022
Umfang195 Seiten
Einbandartkartoniert
ReihentitelForschungsberichte des Soldan Instituts für Anwaltsmanagement
Die vom Gesetzgeber vorangetriebene Deregulierung des anwaltlichen Vergütungsrechts, die zur Aufhebung der gesetzlichen Gebührenvorschriften für die anwaltlichen Tätigkeitsfelder der außergerichtlichen Beratung und der Begutachtung zum 1. Juli 2006 geführt hat, ist für die Anwaltschaft von weitreichender Bedeutung. Stärker als in der Vergangenheit muss sich der Berufsstand mit den rechtstatsächlichen, betriebswirtschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Grundlagen des Vergütungsthemas auseinandersetzen: Welche Preise und Vergütungsmodelle sind am Markt anwaltlicher Rechtsdienstleistungen üblich, wie werden Anwaltshonorare kalkuliert und gegenüber den Mandanten kommuniziert? Wie betreibt der Wettbewerb Forderungsmanagement und Liquiditätssteuerung, wie ist das Verhältnis zu den Rechtsschutzversicherungen?

Auf diese und weitere Fragen zur Vergütungspraxis der deutschen Anwaltschaft gibt die Studie auf der Basis der detaillierten Angaben von mehr als 1.000 zufällig ausgewählten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten, die zwischen März und Mai 2005 schriftlich befragt wurden, Antwort. Der Forschungsbericht ist Erkenntnisquelle für Rechtsanwälte, Gerichte und Kammern, die Entscheidungen über Preisfindung, Üblichkeit und Angemessenheit der anwaltlichen Vergütung treffen müssen.

Zentrale Ergebnisse der Untersuchung sind:

  • Das Prinzip der Quersubventionierung versagt bei der Mehrheit der befragten Rechtsanwälte und benachteiligt auf dem inzwischen stark segmentierten Anwaltsmarkt kleine sowie nicht auf Gewerbemandate orientierte Kanzleien.
  • 74% der Befragten rechnen Mandate auch auf der Grundlage von Vergütungsvereinbarungen ab. Vor allem große und mit Gewerbemandaten arbeitende Sozietäten wenden Vergütungsvereinbarungen an.
  • Die Preisfindung orientiert sich vor allem an der fachlichen Schwierigkeit des Mandats sowie an den Praxiskosten und dem RVG. Seltener werden die Preise des Wettbewerbers bei der Kalkulation zu Rate gezogen.
  • Das am häufigsten angewendete Vergütungsmodell ist das Stundenhonorar. Je größer die Kanzlei, desto häufiger wird auf diese Methode zurückgegrifen.

Zuletzt angesehene Artikel