DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Baudenbacher, Carl

Judicial Protection in the European Economic Area

International Conference by the EFTA Court on 17 June 2011
Standardbild
98,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig

  • 8045064
  • 9783941389106
  • German Law Publishers, Frankfurt
  • 1. Auflage 2012
  • 28.05.2012
  • 256 Seiten
  • kartoniert
Der Band enthält die Referate und Diskussionen einer internationalen Konferenz zum gerichtlichen... mehr

Produktinformationen "Judicial Protection in the European Economic Area"

Autor / Hrsg.: Baudenbacher, Carl
Produkttyp: Tagungsband
Der Band enthält die Referate und Diskussionen einer internationalen Konferenz zum gerichtlichen Rechtsschutz im Europäischen Wirtschaftsraum, die vom EFTA-Gerichtshof am 17. Juni 2011 veranstaltet wurde. Das Buch ist in vier Teile gegliedert.

Im ersten Kapitel zum Thema »Grundlegendes« gibt Präsident Carl Baudenbacher seine Gedanken zum Reifeprozess des EFTA-Gerichtshofs wieder. Der frühere Richter Sven Norberg untersucht die Rolle des EFTA-Gerichtshofs bei seiner Aufgabe, Rechtsschutz im Europäischen Wirtschaftsraum zu gewährleisten. Professor Hans Petter Graver, Dekan der juristischen Fakultät der Universität Oslo, bietet umfassende Überlegungen zu Rechtsprechung und Rechtsschutz im Allgemeinen und der frühere Präsident der EFTA-Überwachungsbehörde (ESA) Knut Almestad beleuchtet das Thema der EEA/EFTA-Staaten, die mit dem Gedanken spielen, aus neuer einschlägiger Gesetzgebung auszuscheren.

Unter der Überschrift »Zugang zum Rechtsschutz im Europäischen Wirtschaftsraum« diskutieren das ESA-Mitglied Sabine Monauni-Tömördi, der Richter Páll Hreinsson (zum Zeitpunkt der Konferenz am Isländischen Obersten Gerichtshof) und Professor John Temple Lang die Rolle der EFTA-Überwachungsbehörde, die Situation in Island im Hinblick auf die Vorabentscheidungsverfahren und die Pflicht der nationalen Gerichte, Zugang zum EFTA-Gerichtshof zu gewähren. Rechtsprechung und Rechtsschutz im Europäischen Wirtschaftsraum sind das Thema der Beiträge von Professor Róbert R. Spanó, Dekan der juristischen Fakultät der Universität Island, und von Siri Teigum, Partnerin der Sozietät Advokatfirmaet Thommessen AS.

Eleanor Sharpston und Michael-James Clifton, Generalanwälte beim Europäischen Gerichtshof, eröffnen das letzte Kapitel zu den beiden Gerichten des Europäischen Wirtschaftsraums mit Betrachtungen zur Partnerschaft von EFTA-Gerichtshof und Europäischem Gerichtshof. Halvard Haukeland Fredriksen von der Universität von Bergen gibt eine norwegische Sichtweise zu diesem Thema wieder, während sich Martin Johansson, früherer Rechtsreferent des EFTA-Gerichtshofs, des Europäischen Gerichts erster Instanz und des Europäischen Gerichtshofs, auf die Kameraderie zwischen dem EuGH und dem EFTA-Gerichtshof konzentriert. Schließlich analysiert Professor Christian Kohler die Frage, ob der EFTA-Gerichtshof bei der Auslegung des neuen Lugano-Übereinkommens eine Rolle spielen könnte.

Dieser Band dokumentiert nicht nur die herausragenden Beiträge, sondern auch die sich daran anschließenden lebhaften Diskussionen. Er ist gedacht als Input zur gegenwärtigen Diskussion über die Leistungen, die Versäumnisse sowie die Zukunft des EWR-Abkommens.

Weiterführende Links zu "Judicial Protection in the European Economic Area"
Verfügbare Downloads:
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service