DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Jungbauer, Sabine
Das familienrechtliche Mandat - Abrechnung in Familiensachen
Das familienrechtliche Mandat - Abrechnung in Familiensachen
Kostenfreier Versand

49,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8047123/198

  • Produktgruppe: Leitfaden/Ratgeber
  • Verlag: Deutscher Anwaltverlag, Bonn
  • Auflage: 3. Auflage 2014
  • Erscheinungsdatum: 31.12.2013

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783824012947
Umfang456 Seiten
Einbandartgebunden
ReihentitelDas Mandat
„Das familienrechtliche Mandat –Abrechnung in Familiensachen" enthält zahlreiche Berechnungsbeispiele mit vollständigen Gebührenberechnungen und Diktathilfen sowie eine Streitwerttabelle.

Neben Erläuterungen zu den einzelnen Verfahrensarten wie dem Verbundverfahren, den einstweiligen Anordnungen, isolierten (selbstständigen) Verfahren und dem Prozesskostenhilfeverfahren sowie den jeweiligen Streitwerten finden Sie hier eine Fülle an Abrechnungsbeispielen, die als Muster Grundlage für die eigene Gebührenberechnung sein können. Um die Anwenderfreundlichkeit zu unterstützen wurden die Beispiele durchnummeriert. Sie sind im Anhang gesondert aufgelistet und ermöglichen so ein schnelles Nachschlagen. Die umfangreiche Streitwerttabelle, ebenfalls durchnummeriert, erleichtert die Arbeit und spart Ihnen Zeit beim Diktat der Gebührenrechnungen. Damit weder Gegenstände noch einzelne Tätigkeiten bei der Abrechnung übersehen werden, sind Dokumentationshilfen dargestellt. Tipps für die Praxis führen zu weiterer Gebührenoptimierung.

In die Neuauflage eingearbeitet sind die zahlreichen, sich durch das am 1.08.2013 in Kraft getretene Kostenrechtsmodernisierungsgesetz (RVG-Reform) ergebenden Änderungen im FamGKG. Um nur einige Beispiele zu nennen, werden z.B.

  • im FamFG-Verfahren die Beschwerdegebühren angehoben
  • Die unterste Gebührenstufe wird auch hier von bis 300,00 € auf bis 500 € angehoben.
  • Der Mindestbetrag einer Gebühr wird wie in allen Kostengesetzen von 10,00 € auf 15,00 € angehoben.
  • Der Mindestverfahrenswert in Ehesachen, der seit 1976 nicht mehr angepasst worden ist, soll von 2.000 € auf 3.000 € angehoben werden.

Zuletzt angesehene Artikel