DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Kawamura-Reindl, Gabriele / Reindl, Richard
Gemeinnützige Arbeit statt Strafe
Gemeinnützige Arbeit statt Strafe
Kostenfreier Versand

14,50 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8034689/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Lambertus-Verlag, Freiburg
  • Auflage: 1. Auflage 2010
  • Erscheinungsdatum: 19.04.2010

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783784119687
Umfang93 Seiten
Einbandartkartoniert
Auf Grund der gestiegenen Armut wächst die Zahl der Menschen, die eine gerichtliche Geldstrafe nicht bezahlen können. Damit droht ihnen, eine Ersatzfreiheitsstrafe im Gefängnis abbüßen zu müssen. Die Ableistung Gemeinnütziger Arbeit ist für sie oft die einzige Möglichkeit, die Inhaftierung doch noch zu vermeiden. Unterstützung erhalten sie dabei von Einrichtungen der Caritas und anderer Träger, die ihnen eine solche gemeinnützige Tätigkeit vermitteln oder selbst anbieten.

In diesem Buch wird das für eine qualifizierte Vermittlung von Ersatzfreiheitsstrafenschuldnern in gemeinnützige Arbeit notwendige Wissen bereitgestellt. Im Mittelpunkt steht die detaillierte Vorstellung eines erprobten Praxismodells. Angesprochen werden darüber hinaus unter anderem Fragen der Finanzierung, Kooperationen, fachliche Standards, Besonderheiten in den einzelnen Bundesländern sowie Argumentationshilfen für eine Kostenerstattung. Trägern, die Einsatzmöglichkeiten anbieten möchten, werden die Potenziale der gemeinnützigen Arbeit aufgezeigt.

Viele Gründe sprechen dafür, durch das Anbieten und Vermitteln von gemeinnütziger Arbeit den Betroffenen eine Möglichkeit zu eröffnen, Haft zu vermeiden. Denn auch kurze Haftstrafen bringen Folgeprobleme für die Betroffenen, ihre Familienangehörigen und Kinder mit sich und es besteht die Gefahr, dass die Betroffenen dadurch in soziale Randständigkeit abgedrängt werden. Im Buch wird aufgezeigt, wie gemeinnützige Arbeit ausgestaltet werden muss, um wirksam der Ausgrenzung von Personen und Familien entgegenzuwirken.

Zuletzt angesehene Artikel