DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Knapp, Marvin
Die Räumungsvollstreckung nach dem Berliner Modell
Die Räumungsvollstreckung nach dem Berliner Modell
Kostenfreier Versand

78,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8025246/198

  • Produktgruppe: Hochschulschrift
  • Verlag: Duncker & Humblot, Berlin
  • Auflage: 1. Auflage 2009
  • Erscheinungsdatum: 03.02.2009

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783428128716
Umfang233 Seiten
Einbandartkartoniert
Marvin Knapp untersucht in der vorliegenden Arbeit, ob der Vermieter berechtigt ist, die Kosten der Räumungsvollstreckung durch die umfassende Berufung auf das Vermieterpfandrecht an der sich in der Wohnung befindlichen Habe des Mieters zu reduzieren ("Berliner Modell"). Durch diese Modifizierung des an den Gerichtsvollzieher gerichteten Räumungsantrages will der Vermieter erreichen, dass ein Abtransport der Mieterhabe entgegen § 885 Abs. 2 Satz 1 ZPO unterbleibt und ein entsprechender Kostenvorschuss nicht anfällt.

Problematisch ist in diesem Zusammenhang unter anderem, dass die Habe des Mieters in seltenen Fällen überhaupt der Pfändung unterliegt und folglich ein Vermieterpfandrecht an den Gegenständen in der Wohnung gar nicht entsteht.

Knapp führt diese Problematik einer dogmatischen Untersuchung zu und analysiert dabei die Schnittstelle zwischen den prozessrechtlichen Vorschriften der Räumungsvollstreckung und den materiellrechtlichen Vorschriften des Vermieterpfandrechtes. Er kommt zu dem Ergebnis, dass die zwangsvollstreckungsrechtlichen Vorschriften durch das Vermieterpfandrecht überlagert werden und die Sachen daher von dem Gerichtsvollzieher in der Wohnung zurückgelassen werden müssen.

Auf die dogmatische Analyse folgt eine praktische Rentabilitätsuntersuchung aus der Sicht des die Vollstreckung betreibenden Vermieters unter Berücksichtigung möglicher Rechtsbehelfe des Mieters. Abschließend spricht der Verfasser praxisrelevante Folgeprobleme an, wie u. a. Möglichkeiten des Vermieters sich der zurückgebliebenen Gegenstände des Mieters kostengünstig zu entledigen, ohne sich seinerseits Schadensersatzansprüchen des Mieters auszusetzen.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsübersicht:

  • § 1 Einleitung:
    • Darstellung des Berliner Modells
    • Der Vertrag zwischen Gerichtsvollzieher und Räumungsunternehmen als Ausgangspunkt der Problematik
    • Die Problematik des Berliner Modells und Ablauf der Untersuchung
  • § 2 Das Vermieterpfandrecht in der Räumungsvollstreckung als Schnittstelle zwischen materiellem Recht und formellem Vollstreckungsrecht:
    • Das Vermieterpfandrecht als Sicherungsmittel für Ansprüche des Vermieters aus dem Mietverhältnis
    • Geltendmachung des Vermieterpfandrechtes in der Räumungsvollstreckung
    • Umfassende Berufung auf das Vermieterpfandrecht
  • 3 Betrachtung der Rentabilität des Berliner Modells unter Berücksichtigung der Rechtsschutzmöglichkeiten des Mieters:
    • Rechtsschutzmöglichkeiten des Mieters gegen die isolierte Besitzausweisung
    • Vorgehensweise und Kostenfragen bei zurückgelassenem Mobiliar des Mieters
  • § 4 Hinweise für die praktische Anwendung
  • § 5 Ergebnisse und Ausblick:
    • Zusammenfassung der wesentlichen Ergebnisse
    • Ausblick
    • Literaturverzeichnis
    • Sachverzeichnis

Zuletzt angesehene Artikel