DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Kremer, Peter / Werner, Ulrich
Rechte von Kommunen gegen Bauvorhaben auf ihrem Gebiet
Rechte von Kommunen gegen Bauvorhaben auf ihrem Gebiet
Kostenfreier Versand

25,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8042171/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Kommunal- und Schul-Verlag, Wiesbaden
  • Auflage: 1. Auflage 2008
  • Erscheinungsdatum: 24.04.2008

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783829308199
Umfang120 Seiten
Einbandartkartoniert
Städte und Gemeinden sind immer wieder mit der Frage konfrontiert, ob sie gegen die Genehmigung von Bauvorhaben auf ihrem Gebiet etwas unternehmen können.

Mit der Veröffentlichung werden die Rechte und Pflichten der Kommunen im Rahmen der Einvernehmenserteilung nach § 36 BauGB erstmals systematisch und umfassend dargestellt. Das Buch erläutert dabei alle im Zusammenhang mit der Erteilung oder Verweigerung des kommunalen Einvernehmens stehenden praktischen Fragen, von der Fristenberechnung über die Zuständigkeit für die Entscheidung innerhalb der Kommunen bis zu der Frage, welche Argumente seitens der Städte und Gemeinden bei der Verweigerung des gemeindlichen Einvernehmens vorgebracht werden können.

In einem zweiten Teil werden sämtliche hiermit im Zusammenhang stehende Haftungsfragen erläutert. Eine gute Kenntnis der möglichen Haftung der Gemeinde ist Grundvoraussetzung dafür, um über die Frage der Erteilung oder Verweigerung des Einvernehmens entscheiden zu können. Die Darstellung richtet sich an die Entscheidungsträger und zuständigen Bearbeiter in den Städten und Gemeinden. Juristische Kenntnisse werden nicht vorausgesetzt, die wichtigsten Normen werden dargestellt und für die praktische Handhabung erläutert.

Die Verfasser, Rechtsanwälte Peter Kremer und Ulrich Werner, befassen sich seit Jahren mit den praktischen Fragen der Einvernehmensverweigerung bei der Beratung von Kommunen und haben hierzu bereits einige Grundsatzentscheidungen der Obergerichte erwirkt.

Zuletzt angesehene Artikel