DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Dieser Artikel ist leider nicht mehr verfügbar
Langen, Eugen / Bunte, Hermann-Josef
Kommentar zum deutschen und europäischen Kartellrecht
Kommentar zum deutschen und europäischen Kartellrecht
Kostenfreier Versand

429,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8052658/198

  • Produktgruppe: Kommentar
  • Verlag: Luchterhand, Köln
  • Auflage: 12. Auflage 2014
  • Erscheinungsdatum: 31.03.2014

Details

ISBN9783472085140
Umfang4080 Seiten
Einbandartgebunden

Die Neuauflage des von Kartellbehörden und -gerichten anerkannten und viel zitierten Standardkommentars zum Kartellrecht garantiert höchsten Praxisbezug und die allseits anerkannte Qualität. In zwei Bänden wird das deutsche und europäische Kartellrecht unter Berücksichtigung der zahlreichen Änderungen im nationalen und EU-Kartellrecht, insbesondere durch die 9. GWB-Novelle und die Vergaberechtsnovelle von 2016 kommentiert.

Neu in der 13. Auflage:
Im nationalen Recht haben die jüngste 9. Kartellnovelle und die Vergaberechtsreform 2016 das GWB tiefgreifend verändert.

  • Die 9. GWB-Novelle setzt vor allem die Schadensersatzrichtlinie der EU um und erleichtert den Schadensersatz für Kartellgeschädigte. Sie passt das GWB in vielfacher Hinsicht an die zunehmende Digitalisierung der Märkte an, z.B. hat ein kartellrechtlich relevanter Markt auch dann Vermögen, wenn kein Geld fließt, wie es bei vielen Internet-basierten Angeboten der Fall ist: bei Suchmaschinen, Vergleichsportalen und Informationsdiensten. Die Kooperationen von Presseverlagen in Verlagswirtschaft vor allem innerhalb der redaktionellen Ebene werden erleichtert.
  • Die Vergaberechtsreform (Inkrafttreten am 18.4.2016) hat die Struktur des Vergaberechts komplett verändert. Insbesondere die Ausschreibungspflicht für Konzessionen modernisiert in diesem Bereich das öffentliche Auftragswesen. Gestärkt wird die Digitalisierung.

Im europäischen Kartellrecht liegen die Schwerpunkte auf den aktualisierten Darstellungen der Art. 101 und 102 AEUV, der FKVO sowie der Gruppenfreistellungsverordnungen. Selbstverständlich sind hier berücksichtigt die neuesten Entwicklungen der Kommissionspraxis und die Rechtsprechung der europäischen Gerichte sowie der neueste Stand der sekundarrechtlichen Vorschriften, Leitlinien und Bekanntmachungen zum Kartellrecht, z.B. die neue Bagatellbekanntmachung und die neue TT-GVO sowie die hierzu ergangenen Leitlinien.

Zuletzt angesehene Artikel