DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Nöthlichs, Matthias Begr. / Jung, Eberhard / Wiegand, Bernd
Sozialer Arbeitsschutz - mit Fortsetzungsbezug
Sozialer Arbeitsschutz - mit Fortsetzungsbezug
Kostenfreier Versand

59,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8022584/198

  • Produktgruppe: Kommentar
  • Verlag: Schmidt (Erich), Berlin

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783503110056
Umfang1 Ordner mit ca. 1508 Seiten
EinbandartLoseblattwerk
Erscheinungsweisejährlich
BezugsbedingungenMindestbezugsdauer 12 Monate
PreisinfosGrundwerkspreis bei Fortsetzungsbezug
Kündigungsfristen4 Wochen zum Ende der Vertragslaufzeit

Umfassendes Know-how zum Arbeitsschutz

„Sozialer Arbeitsschutz“ erschien bisher unter dem Titel „Arbeitszeitvorschriften“. Die Sonderausgabe aus dem von Schmatz/Nöthlichs begründetem Standardwerk Sicherheitstechnik ist auch als Neuauflage weiterhin der einzige Kommentar im Markt mit vergleichbar umfangreichen Informationen über die Sozialvorschriften im Arbeitsschutz.

Das Werk kommentiert praxisorientiert die wichtigsten Vorschriften des

  • Arbeitszeitgesetzes
  • Jugendarbeitschutzgesetzes
  • Mutterschutzgesetzes und – ganz neu! - des
  • Bundeselterngeld- und Erziehungszeitgesetzes.

Darüber hinaus bietet „Sozialer Arbeitsschutz“ die Texte der Arbeitsschutzvorschriften der Bundesrepublik Deutschland und der EU, die zugunsten besonders schutzbedürftiger Personengruppen erlassen wurden. Dazu gehören z. B. die speziellen Arbeitsschutzvorschriften für Kraftfahrer:

  • die EG-Verordnungen über Sozialvorschriften im Straßenverkehr
  • das Fahrpersonalgesetz, die Fahrpersonalverordnung sowie das europäische Übereinkommen über die Arbeit des im internationalen Straßenverkehr beschäftigten Fahrpersonals
  • der dazu erlassene Bußgeldkatalog.

Weiterhin stehen Ihnen das Heimarbeitsgesetz mit seiner Durchführungsbestimmung und Auszüge aus dem Seemannsgesetz zur Verfügung.

Ebenfalls neu in das Werk aufgenommen wurden die Ladenöffnungszeitengesetze der Bundesländer, die im Zuge der Föderalismusreform an die Stelle des – nur noch subsidiär geltenden – Bundesgesetzes über den Ladenschluss getreten sind.

Zuletzt angesehene Artikel