DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Nydegger, Micha
Zurechnungsfragen der Anstiftung im System strafbarer Beteiligung
Zurechnungsfragen der Anstiftung im System strafbarer Beteiligung
Kostenfreier Versand

74,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8045796/198

  • Produktgruppe: Handbuch
  • Verlag: Nomos, Baden-Baden
  • Auflage: 1. Auflage 2012
  • Erscheinungsdatum: 17.08.2012

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783832976606
Umfang408 Seiten
Einbandartkartoniert
Mit dieser Arbeit wird die Thematik der Anstiftung umfassend behandelt. Die Kernfrage mutet simpel an: Was heißt anstiften? Das StGB umschreibt die Anstiftungshandlung lediglich als ein Bestimmen und verzichtet auf eine Aufzählung bestimmter Anstiftungsmittel. Ein Hinweis für die Auslegung liefert die hohe Strafdrohung der Anstiftung: Der Anstifter wird, obwohl er an sich nur ein Teilnehmer ist, nach dem Täterstrafrahmen beurteilt. Anders als dem Gehilfen kommt ihm keine Strafmilderung zugute.

Bei der Anstiftung handelt es sich somit um eine Teilnahmeform mit erhöhter Strafwürdigkeit. Das hat zur Folge, dass nur solche Tatveranlassungen als Anstiftung zu qualifizieren sind, die einerseits einem Vergleich mit der Täterschaft standhalten, sich andererseits aber auch gegenüber der Gehilfenschaft durch ein Unrechtsmehr auszeichnen. Diesen im Gesetz selbst angelegten Vorgaben werden sowohl die Rechtsprechung als auch die meisten Auffassungen in der Lehre nicht gerecht. Es gilt deshalb, präzisere Kriterien für die Anstiftungshandlung zu entwickeln. Tatveranlassungen, welche die entsprechenden Voraussetzungen nicht erfüllen, sind entweder der Gehilfenschaft zuzuweisen oder müssen straflos bleiben.

Das Werk richtet sich an Wissenschaftler sowie an Praktiker aus den Bereichen Justiz, Strafverfolgung und Strafverteidigung.

Zuletzt angesehene Artikel