DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Pantani, Alessandra
Die Frage des Kindeswohls im HKÜ-Verfahren
Die Frage des Kindeswohls im HKÜ-Verfahren
Kostenfreier Versand

19,90 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8049226/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Wolfgang Metzner Verlag, Frankfurt am Main
  • Auflage: 1. Auflage 2013
  • Erscheinungsdatum: 08.01.2013

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783943951035
Umfang78 Seiten
Einbandartkartoniert
Die vorliegende Arbeit untersucht, ob das Haager Überein­kommen über die zivilrechtlichen Aspekte internationaler Kindesentführung (HKÜ) auch heute noch kindeswohl­orien­tierte Lösungen in Entführungsfällen gewährleisten kann. Der Fokus liegt auf der Beantwortung der Frage, ob und wie die Wahrung der Kindesinteressen in Fällen sichergestellt werden kann, in denen keine Kindeswohlprüfung stattfindet.

Hierzu werden insbesondere thematisiert:

  • die Grundlagen des HKÜ und dessen Ziele,
  • die Vereinbarkeit des HKÜ mit anderen internationalen Übereinkommen,
  • die Beteiligung des Kindes am HKÜ-Verfahren,
  • die Rolle der Mediation und ihr Gewicht im HKÜ-Verfahren.

Das HKÜ wurde bereits 1980 mit der Zielsetzung verabschiedet, Kinder vor den Nachteilen widerrechtlichen Verbringens zu schützen. Internationale Kindesentführungen sind heute aktueller denn je. Korrespondierend zu der stetig wachsenden Zahl binationaler Ehen wächst auch die Zahl der Trennungen. Kinder geraten hierbei oft zwischen die Fronten. Die Wahrscheinlichkeit einer Traumatisierung des Kindes ist immens, wenn ein Elternteil das Kind ohne Einverständnis des anderen Elternteils in ein anderes Land verbringt.

Zuletzt angesehene Artikel