DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Petry, Ulrike
Die Last der Arbeit im ASD
Die Last der Arbeit im ASD
Kostenfreier Versand

34,95 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8049425/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Beltz Service-Team; Rhenus Medien Logistik, Landsberg
  • Auflage: 1. Auflage 2013
  • Erscheinungsdatum: 17.05.2013

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783779922834
Umfang242 Seiten
Einbandartkartoniert
ReihentitelKoblenzer Schriften zur Pädagogik
Belastungen und Strategien der Mitarbeiter im Umgang mit Arbeitsdruck in Kommunalen Sozialdiensten herauszuarbeiten, ist Ziel der Studie: Welche Faktoren sind es, die bei der Arbeit im ASD als belastend wahrgenommen werden und welche Aspekte können wie entlastend wirken? Es wird thematisiert, welche Voraussetzungen notwendig und förderlich sind, um ein erfolgreiches Arbeiten im ASD zu ermöglichen.

Mediale Berichterstattungen von Fällen der Kindesmisshandlung bis zum Kindstod haben die sonst eher im öffentlichen Abseits stattfindende Arbeit der Kommunalen sozialen Dienste thematisiert. Die Arbeitsbelastung der Fachkräfte dieser Dienste ist damit mehr in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten.

Einblicke in die Motivation und das Selbstbild der Mitarbeiter im Sozialen Dienst zu bekommen, im Einzelgespräch Details und Hintergründe über das Erleben von Arbeitsbelastung und Strategien im Umgang mit dieser herauszuarbeiten, ist Ziel dieser Studie.

Die Arbeit der Kommunalen Sozialen Dienste wird historisch, strukturell und konzeptionell-programmatisch beleuchtet. Es folgen professionstheoretische Überlegungen, die sich auf die Arbeit im ASD beziehen:
An welchem Modell Sozialer Arbeit können sich Professionelle in ihrer Berufsrolle orientieren, wo sind theoretische Anknüpfungspunkte für die Praxis im Kommunalen Sozialen Dienst?

Experteninterviews mit 20 fallführenden Mitarbeitern geben Aufschluss über die Fragen:
Welche Faktoren sind es, die bei der Arbeit im ASD in welcher Weise belastend wirken und welche Aspekte wirken wie entlastend?
Gibt es inter- oder intrakommunal Unterschiede bei Belastung und Entlastung im ASD?
Welche Zusammenhänge können analysiert werden?

Den - durchaus als ambivalent zu kennzeichnenden - Befunden und ihrer theoretischen Einordnung werden kritische Forderungen gegenübergestellt:
Welche Voraussetzungen sind für ein erfolgreiches Arbeiten im ASD notwendig und wie kann dies gelingen?

Zuletzt angesehene Artikel