DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Reich, Andreas
Bayerisches privates Nachbarrecht
Bayerisches privates Nachbarrecht
Kostenfreier Versand

37,90 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8042330/198

  • Produktgruppe: Kommentar
  • Verlag: Bock, Bad Honnef
  • Auflage: 1. Auflage 2011
  • Erscheinungsdatum: 08.08.2011

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783867960663
Umfang210 Seiten
Einbandartkartoniert

Der Autor ist in Bayern unter anderem durch mehrere Kommentierungen bekannt. So hat er einen Kommentar zum Bayerischen Hochschulgesetz (5. Aufl., 2007), einen Kommentar zum Bayerischen Personalvertretungsgesetz, einen Kommentar zum Bayerischen Hochschulpersonalgesetz (2010) und ein Kommentar zum Bayerischen Universitätsklinikagesetz (2010) veröffentlicht. Schon seit 1983 schreibt er in den Bayerischen Verwaltungsblättern Aufsätze zum bayerischen privaten Nachbarrecht. Als er dann in der Gesetzgebung eines Landtags arbeitete, war er 17 Jahre für das Nachbarrecht und für Land- und Forstwirtschaft zuständig. In dieser Zeit hat er Analysen des Nachbarrechts vieler Bundesländer erarbeitet, um dadurch eine Optimierung der Gesetzgebung zu erreichen. Ein Teil dieser Arbeiten ist von ihm in den letzten Jahren in einzelnen Büchern zum Landesnachbarrecht anderer Bundesländer veröffentlicht worden.

In dem Kommentar zum Bayerischen privaten Nachbarrecht wurden die zu dieser Gesetzesmaterie bekannt gewordenen Gedanken aus Rechtsprechung und Literatur sowie entsprechende Überlegungen zu vergleichbaren Gesetzen aus anderen Bundesländern eingearbeitet. So war es möglich, ein paar Gedanken zur praktischen Umsetzung des Gesetzes festzuhalten, mit denen alle angesprochenen Personengruppen leichter mit dem Gesetz umgehen können. Der Autor ist nicht parteipolitisch gebunden und setzt sich deshalb nicht politisch mit dem Gesetz auseinander, sondern versucht, die gesetzlichen Aussagen in einen Zusammenhang zu stellen und zu erklären. Dabei macht er auf einzelne Problembereiche aufmerksam. Es liegt ihm aber fern, Vorbehalte gegen den Wortlaut des Gesetzes in den Mittelpunkt seiner Veröffentlichung zu stellen.

Zuletzt angesehene Artikel