DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Splittgerber, Daniel
Die örtliche Zuständigkeit in Insolvenzverfahren konzernverbundener Unternehmen
Die örtliche Zuständigkeit in Insolvenzverfahren konzernverbundener Unternehmen
Kostenfreier Versand

79,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8038923/198

  • Produktgruppe: Monographie
  • Verlag: Nomos, Baden-Baden
  • Auflage: 1. Auflage 2011
  • Erscheinungsdatum: 24.05.2011

ca. 10 Tage Lieferzeit

Details

ISBN9783832965440
Umfang328 Seiten
Einbandartkartoniert
Die Insolvenzverfahren PIN-Group und Arcandor haben aufgezeigt, dass eine einheitliche örtliche Insolvenzgerichtszuständigkeit Grundvoraussetzung für eine Koordinierung der Sanierungsbemühungen und damit für die Bewältigung einer Konzerninsolvenz ist. In beiden Verfahren wurden zuständigkeitsbegründende Anknüpfungspunkte nur wenige Tage vor Insolvenzantragstellung verändert - ist eine solche Zuständigkeitserschleichung rechtsmissbräuchlich?

Das vorliegende Werk arbeitet die mit der Herbeiführung einer einheitlichen Insolvenzgerichtszuständigkeit in der nationalen Konzerninsolvenz verbundenen Themenkomplexe systematisch auf. Im Fokus der Untersuchungen steht eine umfassende Analyse der örtlichen Gerichtszuständigkeit in der Konzerninsolvenz und den Grenzen einer Zuständigkeitserschleichung nach der InsO. Durch Vergleiche mit der Gestaltungspraxis im US-amerikanischen Insolvenzrecht werden für die Beurteilung wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Schließlich wird zu den bisherigen Regelungsvorschlägen zur Insolvenzgerichtszuständigkeit de lege ferenda kritisch Stellung genommen und ein eigener Regelungsvorschlag erarbeitet.

Zuletzt angesehene Artikel