DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Lichtenegger, Moritz

Verwertungsgesellschaften, Kartellverbot und Neue Medien

Der wahrnehmungsrechtliche Grundsatz und seine Konsequenzen für die kartellrechtliche Bewertung der Verwertungsgesellschaften in Europa
Standardbild
84,00 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Versandkostenfreie Lieferung!

Sofort versandfertig

  • 8061302
  • 9783161536533
  • Mohr Siebeck, Tübingen
  • 1. Auflage 2014
  • 28.11.2014
  • 515 Seiten
  • kartoniert
Sind Verwertungsgesellschaften anachronistische Relikte einer analogen Vergangenheit? Oder sind... mehr

Produktinformationen "Verwertungsgesellschaften, Kartellverbot und Neue Medien"

Autor / Hrsg.: Lichtenegger, Moritz
Produkttyp: Monographie

Sind Verwertungsgesellschaften anachronistische Relikte einer analogen Vergangenheit? Oder sind sie auch im digitalen Zeitalter unerlässliche Institutionen zur Durchsetzung der Urheber- und Leistungsschutzrechte? Sowohl unter den Marktteilnehmern als auch auf rechtspolitischer Ebene wird diese Frage derzeit kontrovers diskutiert. Häufig wird dabei übersehen, dass die Bildung, Existenz und Tätigkeit von Verwertungsgesellschaften dem Kartellrecht unterliegt.

Ausgehend von einer ökonomischen Analyse der kollektiven Rechtewahrnehmung geht Moritz Lichtenegger im Rahmen einer grundlagenorientierten Untersuchung der Frage nach, welche Rolle dem dynamischen Kartellrecht bei der wettbewerblichen Beurteilung der Verwertungsgesellschaften zukommt und inwieweit der wahrnehmungsrechtliche Grundsatz in der Lage ist, die funktionale Antinomie zwischen dem Wahrnehmungsrecht und dem Kartellrecht aufzulösen.

Moritz Lichtenegger wurde für die vorliegende Dissertation mit dem Issekutz Preis 2014 der Universität Zürich ausgezeichnet.

Weiterführende Links zu "Verwertungsgesellschaften, Kartellverbot und Neue Medien"
Verfügbare Downloads:
Unsere Empfehlungen
Rückruf-Service