DER SPEZIALIST FÜR RECHTSANWÄLTE, NOTARE, STEUERBERATER, WIRTSCHAFTSPRÜFER

24 STUNDEN-LIEFERUNG

BÜCHER VERSANDKOSTENFREI

TELEFON: 0201 8612-123

Wernert, Manfred
Internetkriminalität
Internetkriminalität
Kostenfreier Versand

19,80 €

pro Stück
inkl. MwSt.

Art.-Nr.: 8055332/198

  • Produktgruppe: Kommentar
  • Verlag: Boorberg, Stuttgart/München
  • Auflage: 2. Auflage 2014
  • Erscheinungsdatum: 20.05.2014

sofort lieferbar, Lieferzeit 1 Werktag

Details

ISBN9783415052574
Umfang186 Seiten
Einbandartkartoniert

Grundlegende Kenntnisse – anschaulich erläutert

Die Anzeigenaufnahme und die Bearbeitung von Delikten im Zusammenhang mit der Informations- und Kommunikationstechnik (IuK) erfordern fachspezifische Kenntnisse. Die damit konfrontierten Polizisten müssen kompetente Ansprechpartner sein.

Das Buch vermittelt das allgemeine Verständnis des IuK-Kriminalitätsphänomens, rechtliche Entwicklungen, die Vornahme relevanter Feststellungen und die sachgerechte Sicherung elektronischer Beweismittel als Bedingungen einer optimalen Auswertung durch qualifizierte Sachbearbeiter. Wie bei der klassischen Tatortarbeit muss auch die Sicherung digitaler Spuren den forensischen Anforderungen entsprechen.

Technik und Prävention

Der Autor erläutert zunächst das Missbrauchspotenzial des Internets sowie Begriff und Merkmale der IuK-Kriminalität. Er stellt Strategien sowie die Möglichkeiten einer Internetwache und der Internetrecherche dar. Daneben beschreibt er die Arbeit im Kompetenzzentrum Internetkriminalität (KIK) sowie Anforderungen an die technische Ausstattung. Anschaulich erläutert er die Möglichkeiten der Prävention und die Probleme bei der grenzüberschreitenden Bekämpfung.

Zu den Grundlagen der IT-Technik vermittelt der Verfasser Kenntnisse über Hard- und Software sowie Hintergründe zur Entwicklung des Internets, seiner Funktionsweise und zum Datentransfer. Eigene Kapitel beschäftigen sich mit der Tatgelegenheit des WLAN und der E-Mail als Tatmittel.

Elektronische Beweise

Neben den Ermittlungen zur IP-Adresse und zur Domain geht der Autor auch auf die besonderen Aspekte der Sicherstellung elektronischer Beweismittel einschließlich Asservierung und Untersuchungsantrag ein. Dabei berücksichtigt er u.a. die verschiedenen multimedialen Unterhaltungsgeräte, Mobilfunktelefone und PDAs.

Taten im Internet

Zu den behandelten Themen gehören u.a.

  • das sogenannte »Happy Slapping« und »Snuff-Videos«,
  • kinderpornografische Schriften und
  • der Betrug bei Internetauktionen.

Anschaulich erläutert der Verfasser Urheberrechtsverletzungen und den Diebstahl digitaler Identitäten, insbesondere Carding und Phishing. Abschließend zeigt er auf, wie das Internet als Ermittlungshilfe eingesetzt werden kann.

Die zweite Auflage wurde um das Kapitel »Digitale Erpressung« und ein Glossar erweitert. Ein ausführlicher Anhang bietet neben Auszügen der relevanten Gesetze auch Hinweise auf Online-Angebote der polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) für die Bevölkerung und Online-Angebote zur IuK-Kriminalität für die Polizei.

Entwicklung und Bekämpfung von Kriminalität im Internet

Die Informations- und Kommunikationstechnik entwickelt sich exponentiell, und die Kriminalitätsentwicklung geht mit den technischen Möglichkeiten einher. Das Internet bildet dafür die Plattform und birgt neben den vielen Chancen auch enorme Risiken. Im Spannungsfeld von Freiheit und Sicherheit ist es auch Aufgabe der Kriminalistik, Angriffe auf die Integrität informationstechnischer Systeme abzuwehren und Straftaten beweissicher zu verfolgen. Nur dann kann dem ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung in diesem Bereich Rechnung getragen werden.

Neben einer umfassenden Aufklärung im Sinne der Prävention bedarf es der ständigen Fortentwicklung personeller und technischer Ressourcen zur Kriminalitätsbekämpfung. Das Buch liefert die Kerninformationen zu den aktuellen Erscheinungsformen dieses Kriminalitätsbereiches, den rechtlichen Grundlagen und kriminalistischen Möglichkeiten. Es ist eine strukturierte Arbeitshilfe für die Praxis und die polizeiliche Aus- und Fortbildung.

Zuletzt angesehene Artikel