Romina Hensel gewinnt den 9. ReNo-Preis

0
976

Wie der Deutsche Rechts-und Notarfachwirttag (DRT) fand auch die Verleihung des ReNo-Preises am 27. November 2020 nur digital statt. Auch wenn die drei Gewinnerinnen deshalb nicht wie üblich im Rahmen der feierlichen Abendveranstaltung des DRT geehrt wurden, war ihre Freude dennoch groß, als sie über Video über ihr hervorragendes Abschneiden in diesem anspruchsvollen Wettbewerb erfuhren.

Den ReNo-Preis hat der Kanzleispezialist Soldan in diesem Jahr zum 9. Mal verliehen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten sich dabei in einem dreistufigen Auswahlverfahren gegen ihre Mitstreiter durchsetzen: Zunächst absolvierten sie alle einen Multiple-Choice-Onlinetest, darauf folgt eine schriftliche Hausarbeit. Die Finalistinnen wurden im Wege einer Online-Konferenz mündlich geprüft.

Den 1. Platz belegte Romina Hensel. Die begeisterte Rechtsfachwirtin ist seit 2014 für ihren jetzigen Arbeitgeber, die Kanzlei Buse Rechtsanwälte GbR in Lutherstadt Wittenberg, tätig. Dort kümmert sie sich um Marketing und Akquise sowie die Buchhaltung. Vor allem aber bearbeitet sie eigenständig nahezu alles, was in der Kanzlei an außergerichtlichen Streitigkeiten im Verkehrsrecht anfällt. Damit beeindruckte sie die Jury-Mitglieder ebenso wie mit ihrem profunden Wissen in den anderen Fachgebieten, die in dem Wettbewerb geprüft werden. Dazu zählen zum Beispiel Themen wie Zwangsvollstreckung, Gebühren, Kanzleiorganisation, EDV/IT und Mandantenkommunikation.

Den 2. Platz erreichte Julia Baals, die in der Kanzlei Busekist, Winter & Partner in Düsseldorf arbeitet. Der 3. Patz ging an Anna-Lena Jansen. Sie ist für die Kanzlei Arnecke Sibeth Dabelstein Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB in Frankfurt tätig.

Für ihre herausragenden Leistungen wurden die stolzen Gewinnerinnen mit einem Preisgeld von jeweils 3.000 Euro, 2.000 Euro und 1.000 Euro belohnt.