„Man muss auch mal etwas wagen“

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2)
0
3103
Rechtsanwalt Gregor Samimi

Ende Februar hat das Landgericht Berlin zwei Männer wegen Mordes zu lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt. Sie hatten durch ein illegales Autorennen einen schweren Unfall verursacht, wobei ein Mann ums Leben kam. Rechtsanwalt Gregor Samimi kommentierte das Urteil, das für viel Aufsehen sorgte, in den Tagesthemen. Im Folgenden informiert der Fachanwalt für Verkehrs-, Straf- und Versicherungsrecht über die Bedeutung von Medienpräsenz und Kanzleimarketing.

Wie kam es dazu, dass die Redaktion der Tagesthemen Sie um eine Kommentierung des Raser-Urteils gebeten hat?

Ich habe einen Blog auf meiner Homepage, in dem ich regelmäßig über aktuelle Themen schreibe. Schon einige Wochen vor der Urteilsverkündung am Landgericht habe ich mich dort mit der Raser-Problematik auseinandergesetzt. Dann hat der Deutsche Anwaltverein mich dazu um rechtliche Einschätzungen gebeten und mich anschließend weiter empfohlen, wenn Medienvertreter Expertenmeinungen zu diesem Thema suchten. Bei mir haben sich einige Tage vor der Urteilsverkündung die Deutsche Presseagentur und am Tag selbst neben den Tagesthemen auch der Bayerische Rundfunk und die Tagesschau gemeldet.

Passiert Ihnen so etwas öfter?

In dieser Intensität nicht. Ich hatte aber schon mehrfach die Gelegenheit, mich zum Beispiel in der Berliner Abendschau zu aktuellen Verkehrsrechtsthemen zu äußern. Die Beiträge können Sie auch alle auf meiner Homepage sehen.

Haben Sie für solche Auftritte ein Medientraining absolviert oder sind Sie ein Naturtalent?

Ich habe keine Schulungen besucht. Das braucht man meiner Meinung nach dafür auch nicht. Wichtig ist nur, dass die- oder derjenige selbst komplexe rechtliche Probleme einfach und verständlich darstellen kann. Wenn das nicht gelingt, hat sie oder er keine Chance.

Welche Bedeutung haben solche Auftritte im Fernsehen für Ihr Kanzleimarketing?

Solche Auftritte sind selbstverständlich förderlich für das Image, denn sie vermitteln den Eindruck von Kompetenz. Der Zuschauer assoziiert automatisch „Der Anwalt ist im Fernsehen, dann muss er auch gut sein.“

RA Samimi referierte auf dem Rechtsfachwirttag 2016 zum Thema „Mandatsbearbeitung im Verkehrsrecht“

Was bringen solche Auftritte für das Geschäft?

Das kann ich nicht genau sagen. Nach einem Fernsehbeitrag erhalte ich regelmäßig zwischen fünf und zehn Anrufe. Daraus werden aber keinesfalls alles Mandate. Viele Anrufer wünschen sich einfach eine Einschätzung zu ihrem speziellen Fall, sind aber nicht bereit, dafür zu zahlen. Das ist für mich jedes Mal eine Gratwanderung. Denn natürlich möchte ich den guten Eindruck, den ich vielleicht durch meinen Fernsehauftritt hinterlassen habe, nicht gleich wieder trüben.

Welche Elemente halten Sie für ein effektives Kanzleimarketing für unbedingt notwendig?

Ich halte Bewertungen durch die Mandanten für sehr wichtig. Ich habe beispielsweise auf anwalt.de rund 150 solcher Kommentare. Aus Angst vor schlechten Bewertungen wagen es die meisten Kollegen nicht, sich auf solchen Portalen anzumelden. Das sehe ich aber anders: Wenn man Erfolg haben will, muss man auch mal etwas wagen. Generell sind die Beurteilungen dort überwiegend positiv.

Sie betreiben auch aktiv „Kundenpflege“. Was bedeutet das konkret?

Nach jedem abgeschlossenen Fall schreiben wir unseren Mandaten, was wir für sie erreicht haben und fragen, ob wir ihre Erwartungen erfüllt haben und sie uns weiter empfehlen werden. Die Resonanz ist sehr positiv.

Und was schreiben Sie, wenn Sie eine Angelegenheit einmal nicht erfolgreich für Ihre Mandanten erledigen konnten?

Dann begründen wir in einem Schreiben, warum das so gelaufen ist und schreiben auch, dass sie uns hoffentlich trotzdem in guter Erinnerung behalten werden.

Sie haben 2015 den Soldan Website-Award gewonnen. Welche Rolle spielt die Homepage für Ihr Kanzleimarketing?

Eine gute Homepage ist heute unverzichtbar, um neue Mandanten zu gewinnen und auch um bestehende zu binden. Meine Homepage ist aber heute ganz anders als die, mit der ich den Award gewonnen habe. Ich hatte mich mit SEO beschäftigt und dabei festgestellt, dass ich die Seite auch unter diesem Aspekt noch optimieren kann. Das habe ich dann auch zügig umgesetzt.