Soldan unterstützt Wirtschafts- und Technologieaustausch mit Israel

0
821

Der Kanzleispezialist Soldan aus Essen unterstützt den „Ruhr Israeli Cyber Activator“. Dabei handelt es sich um ein spezielles Programm für Studierende aus Deutschland und Israel aus den Bereichen IT und Entrepreneurship: In gemeinsamen Teams sollen sie innovative Lösungsansätze für bislang ungelöste IT-Sicherheitsprobleme entwickeln. Soldan unterstützt dieses Programm nicht nur finanziell, sondern zählt ebenfalls zu den insgesamt vier Unternehmen aus der Metropole Ruhr, die den studentischen Teilnehmern ein konkretes Problem zur Lösung aufgeben. „Da die IT-Sicherheit für deutsche Kanzleien ein wichtiges Thema ist, haben wir die Aufgabe gestellt, ein Tool zu entwickeln, das die Schwachstellen der IT-Infrastruktur in der Kanzlei über eine weitgehend automatisierte Ferndiagnose identifiziert und Lösungen anbietet“, berichtet Soldan-Geschäftsführer René Dreske.

Aufgrund der Corona-Pandemie findet das gesamte Programm ausschließlich digital statt: Es hat am 9. November 2020 mit einigen Workshops begonnen. Anfang Januar werden die Teams dann in virtuellen Pitches ihre Lösungen vorstellen. Während des  gesamten Programms werden sie von Experten begleitet.

Der „Ruhr Israeli Cyber Activator“ ist eine Initiative der EWG-Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft, der Wirtschaftsförderung Bochum sowie der Business Metropole Ruhr GmbH und findet unter dem Dach der „Innovation Bridge Israel“ statt. Dabei geht es um den Wirtschaftsaustausch zwischen Israel und der Region Ruhr: Unternehmen und Städte aus dem Ruhrgebiet profitieren von den technologischen Stärken Israels, die israelischen Partnern wiederum von einem leichteren Zugang zu den hiesigen Märkten.  „Mit unserem Engagement bei dem Ruhr Israeli Cyber Activator wollen wir den Kontakt zu der innovativen Start-up-Szene in Israel vertiefen und auch dazu beitragen, die Metropole Ruhr als starken Wirtschaftsstandort mit all seinen Chancen für Fachkräfte und Gründer international noch bekannter zu machen“, erklärt Dreske.