Studenten testen die anwaltliche Praxis

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch nicht bewertet)
0
658

In diesem Sommer geht der Soldan Moot bereits in die dritte Runde. Bis zum 17. Juli können sich Jura-Studierende, die sich intensiver mit dem Berufsbild des Anwalts beschäftigen wollen, noch zum Wettbewerb anmelden, sofern sie mindestens drei Fachsemester absolviert haben. Sie müssen sich allerdings beeilen, denn der Fall ist seit Ende Juni auf der Seite soldanmoot.de veröffentlicht. Wie in den beiden Vorjahren wirft er berufsrechtliche Fragen und Probleme der anwaltlichen Praxis auf. Die Teilnehmer arbeiten zusammen in kleinen Teams und schlüpfen in die Rollen von Kläger und Beklagtenvertretern. Vom 8. bis 10.
Oktober finden dann in diesem Jahr die mündlichen Verhandlungen in Hannover statt.

Als Richter und Juroren wirken ehrenamtlich Rechtsanwälte und Richter mit. Sie bilden die Kammer des fiktiven Landgerichts und begutachten auch im Vorfeld die Schriftsätze und Plädoyers. „Wir freuen uns, über alle interessierten Freiwilligen, die uns bei diesem besonderen Wettbewerb unterstützen“, sagt Professor Dr. Christian Wolf, Leiter des Instituts für Prozess- und Anwaltsrecht (IPA) in Hannover. „Für erfahrene Juristen ist es eine gute Gelegenheit, dem juristischen Nachwuchs Einblick in die Praxis zu geben und Kontakte zu manchem jungen Talent zu knüpfen.“ Wolf ist auch zuständig für die wissenschaftliche
und organisatorische Durchführung des Wettbewerbs.

Der Soldan Moot wird von der SoldanStiftung, der Bundesrechtsanwaltskammer, dem Deutschen Anwaltverein sowie dem Deutschen Juristen-Fakultätentag
gemeinsam veranstaltet. Er will dazu beitragen, das Verständnis für den Anwaltsberuf und berufsrechtliche Fragen zu stärken – Aspekte, die im normalen Jura-Studium oftmals zu kurz kommen.

Prämiert werden der beste Klägerschriftsatz („Der BundesrechtsanwaltskammerPreis“), der beste Beklagtenschriftsatz („Der Deutsche Anwaltverein-Preis“), die beste mündliche Leistung in der Vorrunde („Der Deutsche Juristen-Fakultätentag-Preis“) und der Sieger im Finale („Der Hans Soldan-Preis“).

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen auf soldanmoot.de